Sport ist wie ZähenputzenAnn-Kathrin

Als ich noch etwas jünger war hatte ich, wie wahrscheinlich viele andere Mädels auch, ein etwas anderes Schönheitsideal und war sehr kritisch mit mir selbst. Ich war die klassische „Ich-mache-nur-Cardio-und-stehe-ständig-auf-dem-Crosstrainer“. Erst mit Anfang 20 ist mir bewusst geworden, wie wichtig Krafttraining ist und erst die Muskeln den Körper schön formen – strong ist the new skinny.

Derzeit arbeite ich Teilzeit in einem Büro und als Model. Da spielt Sport natürlich auch eine Rolle. Es ist nicht immer einfach alles unter einen Hut zu bekommen, aber ich war immer sehr ehrgeizig und diszipliniert. Mein Tag im Office oder auf der Baustelle beginnt meistens um 6 Uhr, sodass ich nachmittags noch Zeit für Castings, Shootings, Training oder den „Selbstständigen Schnick Schnack“ habe. Ich werde viel für Sport-Shootings gebucht, daher konnte ich ein bisschen mein Hobby zum Beruf machen. Sport und Bewegung sind so unfassbar wichtig. Unsere Gesellschaft ist leider viel zu faul geworden. Für mich gehört Sport dazu wie Zähneputzen. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht wie man keinen Sport machen kann. Das ist mir besonders aufgefallen, wenn man verletzt ist und Sportverbot hat. In dieser Zeit lernt man Sport nochmal ganz anders lieben und schätzt die Möglichkeit sich bewegen zu können danach umso mehr.

Sport bedeutet für mich Spaß und Ausgleich. Und natürlich mache ich es auch aus gesundheitlichen Beweggründen. Ich treffe dort meine Freunde und brauche das, um abschalten zu können. Gerade mit einem Bürojob, bei dem man primär sitzt, tut mir das gut. Ich probiere meine Sporttasche schon mit zur Arbeit zu nehmen, damit es danach keine Ausreden gibt und ich zu Hause nicht auf der Couch versacke (auch wenn es solche Tage natürlich auch gibt).

Sport hat für mich irgendwie schon immer eine Rolle gespielt. Seitdem ich 8 Jahre alt bin mache ich Sport. Früher habe ich geturnt, und mit 15 bin ich durch den Modeljob dann ganz klassisch ins Fitnessstudio gegangen. In der Zwischenzeit habe ich mich viel ausprobiert. Das Schöne am Sport ist, dass für jeden etwas dabei ist. Ich habe von den klassischen Sachen wie Laufen, Yoga, Fitness über Kitesurfen und Wakeboarden bis hin zu Ski und Boxen alles mögliche gemacht. Da durften aber natürlich die Funsportarten wie Beachvolleyball oder Bouldern mit Freunden nicht fehlen. Ich mag diese Vielseitigkeit! Auch wenn ich nicht sonderlich begabt im Tanzen bin würde ich super gerne mal Poledancing ausprobieren.

Aktuell habe ich mein Herz ein wenig an Crossfit verloren. Für einen Job sollte ich damals eine neue Sportart ausprobieren. Mir hat das so gut gefallen, dass ich dabei geblieben bin. Ich mag die Power und die Community an diesem Sport. Wie man verzweifelt vor der Langhantel sitzt und das Gewicht nicht schafft. Es immer wieder versucht, kurze Pausen macht, durchatmet. Alle anderen mitfiebern und man es dann endlich doch hochbekommen hat. Da ist man dann schon ganz schön stolz auf seinen Personal Record. So eine Gemeinschaft hat man in wenig anderen Sportarten.