Auf dem ParkettMax

“Meine Tanzpartnerin und ich – wir waren ein eingespieltes Team. Niemals werde ich die Deutsche Meisterschaft in Mannheim vergessen.”

Angefangen hat meine sportliche Reise im Alter von drei Jahren. Meine Schwester meldete mich im Kinderballett an. Ich war damals der einzige Junge in der Gruppe. Sieben Jahre ging ich regelmäßig zum Training. Bis ich schließlich zum Standard- und Lateintanz wechselte. 

Meine Tanzpartnerin und ich – wir waren ein eingespieltes Team. Niemals werde ich die Deutsche Meisterschaft in Mannheim vergessen. Ohne Eltern ging es damals quer durch Deutschland. Mit dem Zug von Dresden nach Mannheim. Übernachtung in irgendeiner Billig-Absteige. Aber das war egal. Der Wettbewerb fand vor beeindruckenden 3.500 Zuschauern statt. Und am Ende reichte es für den Titel! Ein geiles Gefühl!

Nach dem Abi musste ich den Kopf frei kriegen: Ein Jahr Neuseeland. Irgendwann in dieser Zeit ist dann die Entscheidung gefallen, Sport zu meinem Beruf zu machen. Ich nahm ein Studium auf. Es ging an die Deutsche Sporthochschule in Köln. Direkt am Campus liegt die Playa, eine Strandbar. Hier kam ich erstmals mit Beachvolleyball in Kontakt. Ich war direkt Feuer und Flamme und verbrachte im Sommer endlose Stunden im Sand und spielte schließlich mein erstes Turnier!

Inzwischen wohne ich in Leipzig und bin Mitglied in einem Beachvolleyball-Club. Nebenbei arbeite ich als Lauf- und Fitnesstrainer. Und ein weiterer Sport hat mich in seinen Bann gezogen: Das Pokern! Dabei ist es der Wettbewerb, der psychische Kampf, der mich fasziniert. Mittlerweile gehe ich regelmäßig in der Poker-Bundesliga auf Punktejagd. Mein Motto: Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht!